DAS UNTERNEHMEN

ICS - INNOCUT SOLUTION SCHÄFER GMBH

Philosophie

Unser Name ist Programm: „Innovative Schneidlösungen“ für unsere Kunden. Unsere Philosophie ist es für unsere Kunden den bestmöglichen Service zu bieten. Jahrzehntelange Erfahrung im Wasserstrahlschneiden und Maschinenbau gepaart mit dem ständigen Bestreben nach neuen innovativen Fertigungsmöglichkeiten treiben uns stetig an Verbesserungen zu anzubieten.
Service ist für uns nicht Aufgabe oder Ziel, sondern Standard.
Kundenanforderung + Kommunikation + Innovation * Präzsion + Effizienz + Service = Kundenzufriedenheit

Mit innovativen Ideen suchen wir gemeinsam mit unseren Kunden die Lösungen, die den größten Nutzen bringt. Sollten wir mit unseren Fertigungsmöglichkeiten nicht die optimale Lösung für Sie bieten können, scheuen wir uns nicht Ihnen einen Vorschlag zu nennen, der Ihnen eine effiziente Lösung bieten kann.

 

Wir bieten unseren Kunden sowohl die Möglichkeit bereitgestelltes Material zu verarbeiten, als auch dies zu beschaffen. Aufgrund der Vielfälltigkeit der verwendeten Werkstoffe bevorraten wir natürlich nur die häufig beauftragten Werkstoffe. Für alle Materialien die nicht vorrätig sind, schaffen wir kurzfristig Wege der Beschaffung, ganz im Sinne der schnellen Verfügbarkeit und kurzer Lieferfähigkeit.

 

Unsere Fertigungsmöglichkeiten konzentrieren sich in erster Linie auf das Wasserstrahlschneiden. Für weitergehende Bearbeitung arbeiten wir mit Partnern zusammen die die weiteren Bearbeitungsschritte unternehmen.

Historie

Die Firma Innocut Solution Schäfer GmbH wurde im Jahre 2016 gegründet, verfügte zu dieser Zeit allerdings schon über eine bereits 27jährige Geschichte als Teil der KMT Waterjet Group, einer der weltweit größten Hersteller für Ultra-Hochdrucktechnik.

  • Gegründet im Jahre 1989 als Teil der Fa. Best-Matic-Gruppe, einen der damals führenden Hersteller im Bereich Wasserstrahlschneidanlagen.
  • 1989 Verkauf der Firma an die Fa. Ingersoll Rand Gruppe
  • 2003 Verkauf der Firma an die Fa. KMT Waterjet Holding dem weltweit führenden Hersteller von Hochdruckkomponenten zum Wasserstrahlschneiden
  • 2005 Eintritt des heutigen Inhabers als Bereichsleiter
  • 2009 Ausrüstung der ersten Anlage mit 6200bar Technologie
  • 2016 Verkauf des Lohnfertigungs-Bereichs an die Fa. Innocut Solution Schäfer GmbH

Wasserstrahlschneiden -Technologie

Eigentlich ist das Prinzip des Wasserstrahlschneidens denkbar einfach und hinreichend verbreitet. Wasserdruck zu erzeugen funktioniert sehr einfach. Selbst in einer Spielzeug-Spritzpistole für Kinder wird dieses Prinzip genutzt. Bei dem hohen Druck von 4000 - 6000bar die beim Wasserstahlschneiden zur Anwendung kommen ist dies leider nicht ganz so einfach zu beherrschen. Deshalb arbeiten wir mit einem speziellen Verfahren um den Druck zu erzeugen, zu beherrschen und effizient zum Wasserstrahlschneiden zu Nutzen.

Das Druckübersetzer-Prinzip (vereinfacht)

Die Hochdruckpumpe wird als das Herz der Wasserstrahlanlage bezeichnet. Wasser wird aus der lokalen Wasserversorgung entnommen, aufbereitet und in den Hochdruckzylindern des Druckübersetzers gepumpt. Das Funktionsprinzip des Druckübersetzers besteht aus einem Primärkreislauf, der mittels elektrisch angetriebener Hydraulikpumpe bei ca. 200 bar Hydrauliköl über ein Vier-Wege Ventil abwechselnd in die rechte oder linke Seite des Hydraulikzylinders fördert. Der Kolben des Wasserbereichs verdichtet das Wasser und erzeugt den Druck. Hierdurch wird das Wasser mit tausenden bar Druck beaufschlagt und dann durch einen Schneidkopf gepresst, wo er mit mehrfacher Schallgeschwindigkeit durch eine kleine Düse austritt. Der Wasserdruck von ca. 6.200 bar wird über das Kolbenflächenverhältnis von ca. 38,5:1 erzeugt. Die Hochdruckpumpe ist über spezielle hoch feste Hochdruckrohrleitung mit dem Schneidkopf verbunden.

Pur- oder Reinwasserverfahren

Eine Saphir- oder Diamantdüse im Schneidkopf bündelt den Druck zu einem Schneidstrahl der nahezu alle weicheren Werkstoffe durchtrennen kann. Moderne und präzise CNC-Maschinen sorgen dafür, dass Strahl den geforderten Konturen folgt und somit optimale Schneidergebnisse erzielt.

Abrasiv Wasserstrahlschneiden

Zur weiteren Steigerung der Schneidkraft für harte Materialien, wird dem Wasserstrahl ein spezielles Abrasivmedium (Granatsand) beigemischt. Auch dieses Prinzip ist hinreichend bekannt. Die Natur macht uns dies Tag für Tag eindrucksvoll vor. Die beeindruckendeErosion die Flüsse seit Millionen von Jahren in Felsen „schneiden“ lässt, wird auch durch Gestein und Sand erst möglich. Durch Zusammenführung von Abrasiv, Wasser und Luft in einer Mischkammer des Schneidkopfes, wird der Strahl in der Fokusierdüse gebündelt zentriert und auf maximale Geschwindigkeit beschleunigt. Dadurch entsteht ein in hohem Maße energiehaltiger Wasserstrahl, der durch Mikroerosion Werkstoffe auch größerer Stärke und unterschiedlichster Zusammensetzung, wie z.B. Metalle, keramische Stoffe, Mineralien und sogar schussfestes Glas zertrennt, bzw. Löcher in diese appliziert. Ab dem Zeitpunkt der Zusammenführung von Wasser und Abrasiv sind alle Bauteile aus extrem widerstandsfähigem Hartmetall. Jeder andere Werkstoff würde diesem Strahl nicht standhalten. Durch diese Technik sind wir in der Lage Materialien bis zu einer Stärke von 400mm Stahl zu schneiden. In Abhängig von Werkstoff, Dicke, Schnittgeschwindigkeit sind verschieden Qualitäten und Toleranzen zu berücksichtigen.

Wasserstrahlschneiden - Möglichkeiten

Alles was sich im 2D Bereich zeichnen lässt kann in der Regel auch geschnitten werden. Hierbei sind der Kreativität kaum eine Grenze gesetzt. Sowohl präzise technische Bauteile aus dem Maschinenbau als auch als auf künstlerische Einzelanfertigungen sind realisierbar. Programmierung Durch moderne CADCAM und Verschachtelungssoftware sind CNC Programme auf Basis von Zeichnung oder Bild in kürzester Zeit zu realisieren.
  • Welche Vorteile hat das Wasserstrahlschneiden gegenüber anderen Trennverfahren?
  • Kurze Maschinen-Einricht-Zeit
  • Kurze Lieferzeiten durch Flexibilität
  • Hohe Präzision macht kostspielige Nachbearbeitung meist überflüssig
  • Gratfreie Schnittkanten – bei den meisten Anwendungen ist eine Schnittkantennachbearbeitung nicht erforderlich.
  • Kaltschneidverfahren, dadurch keine Gefügeveränderung im Werkstoff
  • Kein Aufhärten beim Schneiden von Metall. Dadurch kein höherer Werkzeugverschleiß bei nacharbeiten.
  • Hohe Schnittgeschwindigkeiten und mehrere Schneidköpfe die parallel arbeiten machen die Fertigung wirtschaftlich.
  • Sicherer für Bediener und die Umwelt – es entstehen weder Dämpfe, noch Materialstaub;
  • Teure „umweltbelastende“ Kühlmittel werden nicht benötigt
  • Geringe Schnittfugenbreite (max.1,1mm), dadurch wenig Verschnitt
  • Ideal für die schnelle Prototyp-Erstellung, die flexible Produktion. aber auch bewährt in der Großserienproduktion
  • Optimierte Materialausnutzung mit CAD/CAM-Software
  • Schneiden von unterschiedlichsten Werkstoffe die zusammengefügt werden müssen z.B. Intarsien-Arbeiten mit Metall und Stein/Fliesen oder welchem Werkstoff der gewünscht ist. Das alles in kürzester Zeit auf nur einer Maschine.
  • Nahezu alle Werkstoffe sind effizient schneidbar
  • etc.
Es wäre gut wenn der Spruch irgendwie eingearbeitet werden könnte Wir schneiden Alles (außer)gewöhnlich

DIE SCHNEIDVERFAHREN

ABRASIVVERFAHREN und REIN- bzw. PURWASSERVERFAHREN

Wir unterscheiden grundsätzlich 2 Verfahren. Für harte Werkstoffe verwenden wir das Abrasiv-Verfahren, für weiche verwendet man das Rein- bzw. Purwasserverfahren. Wir definieren die Grenze der Verfahren bei Plexiglas ca. 4mm Stärke. Alle Werkstoffe die weicher sind werden mit reinem Wasser geschnitten, alles was mehr Widerstand bietet wird mit Abrasiv geschnitten

Beim Purwasser-Schneidverfahren wir das Wasser mittels einer feinen Saphir- oder Diamantdüse gebündelt und beschleunigt. Mit diesem Verfahren werden weichere Materialien wie Schaumstoff, Dämmstoff, Gummi, Dichtungswerkstoffe jeglicher Art geschnitten. Die Liste der Werkstoffe ist schier unbegrenzt.

Der Schnittspalt beträgt 0,12-0,25mm. Hierbei können wir Teile von 2 x 2mm bis 2.300 x 2.000mm fertigen. In Abhängigkeit von Werkstoff und Qualität fertigen wir hierbei bis ca. 250mm Stärke in Serie.

Besondere Einzelteile und spezielle Anforderungen können bis 400mm erledigt werden.

Härtere Werkstoffe die mehr Widerstand bieten werden mit einem Abrasivzusatz geschnitten.

 

Beim Abrasiv-Schneidverfahren spricht man zwar auch vom Wasserstrahlschneiden, aber eigentlich ist dies nicht korrekt. Es handelt sich um ein Hochgeschwindigkeitstrennschleifen. Dabei wird das Wasser durch eine feine Düse gebündelt und beschleunigt. Diesem Strahl wird in der Mischkammer im Schneidkopf ein scharfkantiger feiner Sand zugeführt. Aufgrund der hohen Wasserstrahlgeschwindigkeit entsteht im Schneidkopf ein Unterdruck, durch den das Abrasivmittel in die Mischkammer gesaugt und durch das Wasser beschleunigt wird.

Dieses Wasser-Abrasiv-Gemisch wird dann zu einem scharfen Schneidstrahl mit (Stärke von 0,76-1,1mm) gebündelt und ist letztlich für die sauberen Schnittqualitäten auch bei hochfesten Werkstoffen verantwortlich. Materialstärken im Stahlbereich bis 230mm sind hierbei ohne Problem möglich.

Das Wasser hat hierbei nicht die Schneidwirkung, sondern ist das Trägermaterial für den schneidenden Abrasiv-Sand und gleichzeitig Kühlflüssigkeit sowie für den Abriebabtransport verantwortlich. Diese Kühlung ist der Grund dafür, dass während des Schneidprozesses kein Wäremeinfuss und somit kein Verzug in das Material wirkt. Dieser Strahl mit 2-3facher Schallgeschwindigkeit (je nach Druck) erlaubt es eine fast unbegrenzte Werkstofffülle zu schneiden. Es gibt nahezu keine Werkstoffe die sich nicht schneiden lassen.

Schnittqualität -

Wie in fast keinem anderen Fertigungsverfahren wirken sich die Qualitätsanforderungen derart auf den Preis aus wie beim Wasserstrahlschneiden.  Hierbei sind durch die unterschiedlichen Schneidgeschwindigkeiten und somit der Schnittqualität und Toleranzen bis zu 500% Preisdifferenz möglich.

Wir von ICS versuchen generell jedes Bauteil so auf die Kundenanforderungen  anzupassen, dass die optimalen Ergebnisse bei gleichzeitig günstigsten Preisen erzielt werden.

 

Wir defineren unsere Schnittqualitäten "Sehr fein", "Fein", "Mittel", "Grob", "Sehr grob" . Dem Schaubild kann die Entwicklung der Qualität entnommen werden.

In Abbhängigkeit von Werkstoff und Materialstärke sind Maßtoleranzen von ±0,05 möglich.
Winkelabweichungen sind in Abhängigkeit von Werkstoff, Materialstärke, Kontur und der geforderten Schnittqualität mit ca 0,05 - 2% der Materialstärke anzunehmen. Als Reverenz dient hierbei meist Baustahl 20mm:
Baustahl Stärke 20mm:: Schnittqualität "Fein" Winkelfehler von oben nach unten 0,01mm
Baustahl Stärke 20mm:: Schnittqualität "Sehr Grob" Winkelfehler von oben nach unten 0,4mm

Besonderheiten

  • Besondere Anforderungen sind für der Anspruch an unser Möglichkeiten. Unser Motto ist "Wir schneiden ALLES (außer)gewöhlich".

  • Verbund- oder Kombiwerkstoffe sind prädestiniert für das Wasserstrahlschneiden. Sie benötigen allerdings besonderer Beachtung um optimale Ergebnisse zu erzielen.

  • Hohlprofile sind gemeinhin nicht mittels Wasserstrahlschneiden schneidbar. Unter bestimmten Bedingungen realiseren wir dies trotzdem.

  • Faserwerkstoffe wie Holz, Pappe oder Papier lassen sich schneiden, aber es besteht die Gefahr, dass es durch den hohen Wasserdruck aufquillt. Schneidtests geben hierzu vorab Gewissheit.

  • Verbund- und Schichtwerkstoffe unterschiedlicher Härten sind sicherlich prädestiniert für das Wassertrahlschneiden, aber gegebenenfalls müssen die Startlöchern gebohrt werden oder spezielle Verfahren genutzt werden. Schneidtests geben hierzu fundierte Informationen.

  • Vorgespanntes Sicherheitsglas (ESG) lässt sich leider nur sehr selten schneiden, da es beim Schneidvorgang zerspringt.
  • Beispiele

    METALL

    Beispiele

    KUNSTOFFE

    Beispiele

    STEIN und ÄHNLICHES

    Unsere Produktionsbeispiele spiegeln natürlich nur einen Bruchteil dessen wieder was bisher gefertigt wurde. Das Spektrum der Werkstoffe und Bauteile ist derart umfassend das wir dies leider nur partiell darstellen können.

     

    Unser Fokus liegt auf dem Service für unsere Kunden und nicht in der grafischen Gestaltung und Werbung in eigener Sache.

    TECHNISCHE MÖGLICHKEITEN

    Maschinenpark / Fertigungsmöglichkeiten

    Warum Wasserstrahlschneiden bei ICS ?

    Nachdem das Wasserstrahlschneiden bis vor ca. 15 Jahren noch ein Nischenfertigungsverfahren war, hat es sich heute etabliert und nimmt einen festen Platz in den gängigen trennenden Fertigungsverfahren ein.

     

    Aufgrund der ehemals langjährigen Zugehörigkeit zur Fa. KMT Waterjet GmbH können wir auf eine außerordentliche technischen Leistungsfähigkeit, sowie erheblicher Erfahrung unserer Mitarbeiter zurückgreifen. Wir können heute von uns behaupten, dass wir nahezu alle gängigen Werkstoffgruppen bereits geschnitten haben und auf diese Erfahrung aufbauen können.

    Technische Informationen

    Das Wasserstrahlschneiden ist ein sehr kosteneffizientes Verfahren für das Fertigen von Einzelteilen, Prototypen, Rohlingen sowie Kleinserien für nahezu jeden Werkstoff.

    Auf Basis einer Zeichnung erstellen mittels CADCAM in kürzester Zeit ein CNC-Programm. Mögliche Schnittparameter und Toleranzen für die gängigsten Werkstoffe liegen uns natürlich vor. Für Materialien die weniger häufig geschnitten werden testen wir vorab. Bei den Tests ist es stets das Ziel nicht nur die optimalen Schnittparameter zu definieren, sondern auch realisierbare Toleranzen und Schnittqualität festzustellen. So ist sichergestellt das unsere Kunden das erhalten was benötigt wird und vereinbart ist.

    Abrasiv oder Purwasser 4.000 x 2.000mm (bis 6 Scheideköpfe)

    • Schneidköpfe:
    • maximale Teilegröße
    • Fertigungsgrenze:
    • Druck:
    • Werkstoffe:
    • 4x Abrasiv bzw. 8x Reinwasser
    • 2650mm x 2000mm
    • Metalle dicker 180mm
    • bis zu 6200bar
    • Fast alles
    Abrasiv oder Purwasser 2000 x 1000mm (Bis zu 5 Schneidköpfe)

    • Schneidköpfe:
    • maximale Teilegröße
    • Fertigungsgrenze:
    • Druck:
    • Werkstoffe:
    • 5x Abrasiv bzw. 5x Reinwasser
    • 1000mm x 1500mm
    • bis zu 4100bar
    • Metalle dicker 180mm
    • Fast alles
    Purwasser 1000 x 500mm (8 Schneidköpfe)

    • Schneidköpfe:
    • maximale Teilegröße
    • Fertigungsgrenze:
    • Druck:
    • Werkstoffe:
    • 8 Reinwasser-Schneidköpfe
    • 570mm x 550mm
    • 100mm
    • bis 4100bar
    • Kunststoffe, Schaumstoffe, Dichtungswerkstoffe
    Gleitschleifen

    • Teilgröße:
    • Werkstoffe:
    • bis 200 x500mm
    • Alle

    WELCHE MATERIALIEN KÖNNEN GESCHNITTEN WERDEN?

    BAUSTAHL / ALUMINIUM / EDELSTAHL / TITAN / STEIN / GLAS / HOLZ / KUNSTSTOFF

    TEAM / KONTAKT ZU UNS

    IHRE ANSPRECHPARTNER BEI ICS

    Jochen Schäfer
    Geschäftsführung &
    Vertrieb

    Tel. : +49 6032 92 330 01
    Fax: : +49 6032 92 330 05
    Mobil : +49 171 540 96 48
    Email: jochen.schaefer@ics-s.de

    Anette Schäfer
    Buchhaltung &
    Einkauf

    Tel. : +49 6032 92 330 02
    Fax: : +49 6032 92 330 05

    Email: anette.schaefer@ics-s.de

    Johann Schuster
    Auftragsbearbeitung &
    Vertrieb

    Tel. : +49 6032 92 330 10
    Fax: : +49 6032 92 330 15
    Mobil: +49 171 841 89 03
    Email: johann.schuster@ics-s.de

    Dennis Scholz
    Programmierung &
    Auftragsbearbeitung

    Tel. : +49 6032 92 330 11
    Fax: : +49 6032 92 330 15

    Email: dennis.scholz@ics-s.de

    Michael Wollner
    Programmierung &
    Auftragsbearbeitung

    Tel. : +49 6032 92 330 11
    Fax: : +49 6032 92 330 15

    Email: michael.wollner@ics-s.de





    Ihr Name (Pflichtfeld)

    Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

    Ihre Telefonnummer (Pflichtfeld)

    Betreff

    Ihre Nachricht

    Zentrale:
    Allgemeine Anfragen:
    Fragen zu Aufträgen:
    Buchhaltung:
    Geschäftsleitung:
    Fax:
    E-Mail:

    ANSCHRIFT:
    Auf der Laukert 11
    61231 Bad Nauheim

    +49 (0) 6032 / 92330-00
    +49 (0) 6032 / 92330-10
    +49 (0) 6032 / 92330-11
    +49 (0) 6032 / 92330-02
    +49 (0) 6032 / 92330-01
    +49 (0) 6032 / 92330-05
    info@ics-s.de